17.2.2020

Auf die Frage, wie sich die Wirtschaft entwickelt, haben wir an der Wirtschaftuniversität Wien einen spannenden Ansatz im Rahmen eines Vortrages von Nipun Metha gehört, der uns auch über den Abend hinaus beschäftigt hat.

Nipun Metha stellt unter dem Begriff der ‚Gift Economy‘ einen Ansatz vor, der die Haltung des Gebens als Grundprinzip des Handelns in den Mittelpunkt wirtschaftlichen Handelns rückt. Aufgewachsen im Silicon Valley hat er lange Zeit in unterschiedlichen Organisationen gearbeitet bis er sich entschieden hat anders arbeiten und wirken zu wollen. Diese andere Art zu arbeiten und die daraus hervorgehende Haltung des ‚Gebens‘ folgt vier Grundprinzipien:

  1. Everyone is good at something.
  2. Everyone can be great at giving.
  3. If everyone’s generosity is engaged a gift ecology emerges.
  4. If a gratitude network emerges everyone is connected to everything.

Konsequent angewendet und gelebt, ist Nipun überzeugt davon, dass spürbar eine Änderung der Beziehungen, der Wirksamkeit von Netzwerken und letztlich eine einschneidende Änderung der Unternehmenskultur sich vollziehen wird. Durch diese Veränderungen werden Menschen ihre Arbeit wieder sinnerfüllender erleben, weil eine Kultur des Gebens die Basis für persönlichen und kooperativen Erfolg darstellt.

Vom Ansatz inspiriert sind wir der Einladung von Nipun gefolgt und wollten seine Kultur des Gebens bewusst ausprobieren und haben uns für seine 21 Tage Kindness Challenge angemeldet. Wenn Sie auch Lust bekommen haben, dann gehen Sie auf folgenden Link um mehr zu erfahren und mitzumachen https://www.kindspring.org/challenge/ .

Galerie