Familie und Beruf – Homeoffice als Gamechanger

Im Rahmen unserer „New Work Weeks“ bei hrdiamonds wollen wir unsere Teammitglieder selbst zu Wort kommen lassen. Daher freuen wir uns ganz besonders, euch heute einen Einblick in das Arbeitsmodell unserer Beraterin Barbara Horak zu ermöglichen.

Barbara hat sich die Zeit genommen, mit uns ein kurzes Interview zu führen. Dabei teilt sie ihre Erfahrungen mit ihrem vorrangig Homeoffice-basierten Arbeitsmodell, die Vor- und Nachteile sowie ihre besten Tipps und Tricks dazu. Als Mutter sieht sie das Arbeiten im Homeoffice als großen Vorteil, um Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen.

Viel Spaß beim Lesen!

 

hrdiamonds: Kannst du uns zu Beginn des Interviews etwas über deinen Weg bei hrdiamonds erzählen und wie dein derzeitiges Arbeitsmodell aussieht?

Barbara: Ich bin seit 2014 bei hrdiamonds als Trainerin und Coach tätig. Damals waren meine Kinder zwei und sechs Jahre alt. Ich habe deshalb zu Beginn Teilzeit (20 Stunden) gearbeitet und arbeite derzeit Vollzeit; hauptsächlich im Homeoffice. Ich komme aber regelmäßig ins Büro; manchmal einmal pro Woche. Aber wenn ich beruflich unterwegs bin, kann es passieren, dass ich meine Kolleg:innen wochenlang nicht sehe. Wenn wir uns nach solchen Zeiträumen endlich wiedersehen, freuen wir uns alle sehr, und das gibt mir immer ein gutes Gefühl.

hrdiamonds: Wie bist du zu der hybriden Arbeit gekommen und was hat dich anfangs an dieser Idee gereizt?

Barbara: Ich denke, die ganze Hybrid- und Fernarbeit begann, wie für viele andere Menschen, während der Pandemie. Ich wohne im 22. Wiener Bezirk, was ziemlich weit von unserem Büro im ersten Bezirk entfernt ist. Somit verbrachte ich immer viel Zeit im Stau auf dem Weg zur und von der Arbeit. Es konnten sogar 2 oder 2,5 Stunden pro Tag sein. Nach der Pandemie, als wir gesehen hatten, dass die Dinge online so gut liefen, bekam ich das Gefühl, dass ich nicht wirklich fünf Tage pro Woche ins Büro zurückkommen wollte. Also habe ich mit meiner Führungskraft gesprochen, und wir haben besprochen, dass ich die meisten Dinge online erledigen kann. Außerdem glaube ich, dass ich viel effizienter sein kann, wenn ich von zu Hause aus arbeite, und dass ich Arbeit und Privatleben so besser miteinander verbinden kann.

hrdiamonds: Wie unterstützt hrdiamonds die Flexibilität bei Remote Work/Homeoffice?

Barbara: Ich bin sehr froh, dass hrdiamonds diese Art von Arbeitsmodellen unterstützt. Ich habe zum Beispiel nie das Gefühl, dass das Unternehmen mich unter Druck setzt, wenn es darum geht, wo ich meine Arbeit erledige. Ich merke, dass da viel Vertrauen ist und dass sie wissen, dass ich meine Arbeit liebe und mit Leidenschaft dabei bin. Meine Vorgesetzte hat mir gesagt, dass sie immer froh ist, mich im Büro zu sehen, aber sie versteht auch, warum ich mich für diese Art zu arbeiten entschieden habe. Da ich von September bis Dezember und von Februar bis Juni durch die Arbeit viel unterwegs bin, verbringe ich auch viel Zeit fern von meiner Familie. Deshalb ziehe ich es vor, wenn ich in Wien bin, hauptsächlich von zu Hause aus zu arbeiten und zum Beispiel am Nachmittag zu Hause zu sein, wenn meine Kinder von der Schule kommen.

hrdiamonds: Wie sieht ein typischer Tag für dich aus, wenn du von zu Hause arbeitest?

Barbara: Ich stehe gegen 6:15 Uhr auf und bereite das Frühstück für die ganze Familie vor. Ich weiß, dass sie das selbst machen können, aber das ist meine Art, meine Liebe zu ihnen auszudrücken. Gegen 7:30 Uhr wird es ruhig, weil alle außer Haus sind, und dann gehe ich in der Lobau, einem nahegelegenen Nationalpark, joggen – diese Zeit ist nur für mich. Während des Laufens habe ich einen kleinen „Check-In“ mit mir selbst, überlege was ich heute zu tun habe, und so weiter. Diese 30 Minuten sind für mich extrem wichtig. Wenn ich zurückkomme, frühstücke ich, checke meine ersten E-Mails und hüpfe dann unter die Dusche. Normalerweise fange ich um 9:00 Uhr an, richtig zu arbeiten. Wie ich arbeite, hängt von meinem Kalender und den geplanten Besprechungen ab. Manchmal habe ich viele MS-Teams-Meetings, dann sitze ich vor meinem Computer und erledige die Anrufe. Wenn ich nicht so viele Besprechungen habe, arbeite ich häufig an einem Workshopdesign oder einem Angebot.

Normalerweise verwende ich für die Arbeit zu Hause die Pomodoro-Technik. Das bedeutet, dass ich mir einen Timer für 15 oder 20 Minuten setze, in denen ich mich wirklich auf die Aufgabe konzentriere und auch nicht ans Telefon gehe. Nach dieser Fokuszeit mache ich eine kurze Pause, in der ich in der Regel etwas im Haushalt erledige, z. B. die Waschmaschine einschalten, den Geschirrspüler ausräumen und so weiter. Dann gehe ich zurück und erledige meine nächste Aufgabe. Der Nachmittag verläuft ziemlich ähnlich; entweder Anrufe oder kreative Arbeit, bis mein jüngerer Sohn gegen 16:00 Uhr nach Hause kommt. Dann beginnt die eigentliche Coaching-Arbeit: meinen Teenager zu motivieren, zu lernen und seine Hausaufgaben zu machen. Das dauert normalerweise etwa zwei Stunden bis 18:00 Uhr. Wenn mein Mann nach Hause kommt und ich noch etwas zu tun habe, habe ich bis zum Abendessen ein Zeitfenster von gut einer Stunde, um das zu tun. Und dann ist mein Arbeitstag zu Ende.

hrdiamonds: Jetzt wollen wir ein wenig mehr auf die Vorteile und Herausforderungen von Remote Work eingehen. Was sind deiner Meinung nach einige der Vorteile deines derzeitigen Arbeitsmodells?

Barbara: Zunächst einmal gefällt mir, dass ich nicht im Stau stehen muss. Ich spare mir so etwa 2 Stunden pro Tag. In diesen zwei Stunden kann ich für meine Familie da sein oder etwas Wichtiges für das Unternehmen erledigen. Das ist also definitiv ein großer, großer Vorteil. Außerdem ist es viel einfacher, z.B. Arzttermine für mich oder meine Kinder zu vereinbaren. Ich kann auch Arbeiten rund ums Haus über den Tag verteilt erledigen, so dass sie sich nicht am Wochenende oder am Abend, wenn ich dann müde bin, stapeln. Außerdem kann ich jederzeit Online-Meetings abhalten, ohne einen Raum buchen zu müssen. Und schließlich habe ich das Gefühl, dass ich ungestört und konzentriert arbeiten kann, wenn es nötig ist, ohne das Gefühl zu haben, dass ich unsozial bin, wenn ich nicht auf Fragen von Kolleg:innen antworte.

hrdiamonds: Was sind Herausforderungen, denen du dich stellen musst?

Barbara: Die Herausforderung ist, dass man sich manchmal einsam fühlen kann. Vor allem, wenn man mit Herausforderungen wie einer Enttäuschung konfrontiert ist, bei der man einfach nur eine Umarmung braucht. Manchmal fällt es mir schwer, mich durch schwierige Zeiten zu kämpfen. Und ich weiß, dass ich meine Kolleg:innen jederzeit anrufen kann, also ist das kein großes Problem. Aber wenn man schon im Büro ist, ist es natürlich viel einfacher jemanden zu finden, dem man sein Herz ausschütten kann.

hrdiamonds: Kannst du uns Tipps oder Strategien nennen, die du bezüglich Zeitmanagement und Konzentration bei Remote Work hilfreich findest? Hast du z.B. Tipps, wie man NICHT anfängt, den Abwasch zu machen oder das Zimmer aufzuräumen, wenn man von zu Hause aus arbeitet?

Barbara: Haha, ja, da hast du mich erwischt! Ich bin ein kleiner „Monk“, also brauche ich wirklich ein aufgeräumtes Zuhause und eine gewisse Grundordnung um mich herum, sonst kann ich mich nicht konzentrieren. Ich sorge also dafür, dass ich dort arbeite, wo ich gut arbeiten kann, wo mich nichts stört.

Außerdem habe ich bereits die Pomodoro-Methode erwähnt, die für mich sehr gut funktioniert. Mit den regelmäßigen Pausen frische ich mich und meine Aufmerksamkeit wieder auf, um sicherzustellen, dass ich meine Energie nicht missbrauche. Ich bin auch ein großer Fan von To-Do-Listen. Ich habe zum Beispiel eine improvisierte Kanban-Tafel zu Hause über meinem Computer, die aus schönen bunten Post-It´s besteht.

Außerdem gehe ich, wie bereits erwähnt, beim morgendlichen Laufen im Kopf meine Aufgaben des Tages durch und setze Prioritäten für die wichtigsten Aufgaben, die ich heute auf jeden Fall erledigen werde, egal was kommt.

Zusätzlich weise ich zu Hause verschiedene Bereiche für unterschiedliche Aktivitäten zu. Wenn ich zum Beispiel konzentriert arbeiten muss, sitze ich normalerweise an meinem Schreibtisch oder am Esstisch. Und wenn ich kreativ sein muss, gehe ich auf die Couch oder in den Garten. Das versetzt mich in unterschiedliche Mindsets, denn ich sitze ein bisschen anders und die Umgebung ist auch eine andere.

hrdiamonds: Gibt es bestimmte Routinen oder Rituale, die du durchführst, um die Arbeitszeit von der privaten Zeit zu trennen?

Barbara: Oh, da bin ich sehr schlecht drin. Wenn du meinen Mann fragen würdest, würde er dir das auch sagen. Da ich meinen Sohn beim Lernen unterstütze, wenn er gegen 16.00 Uhr nach Hause kommt, verliere ich normalerweise etwa 1,5 bis 2 Stunden am Nachmittag, weshalb ich mir am Abend etwas mehr Zeit nehme. Aber ich muss mich wirklich dazu bringen, etwas zu machen, das mir das Gefühl gibt, etwas erreicht zu haben und für den Tag fertig zu sein, um in meine Freizeit überzugehen. Ich spiele mit dem Gedanken, Yoga zu machen, aber bisher habe ich es noch nicht umgesetzt. Aber was ich seit letztem Jahr mache, ist, dass ich meinen Laptop komplett ausschalte, anstatt ihn nur im Schlafmodus zu lassen, und das hilft mir sehr.

hrdiamonds: Wie hat sich Remote Work auf deine Beziehungen zur Familie ausgewirkt? Hast du irgendwelche Unterschiede festgestellt?

Barbara: Ja, mit meiner Familie bin ich am Nachmittag weniger gestresst. Normalerweise bin ich während der Rushhour von der Arbeit nach Hause gerast. Es ist eine schreckliche Erfahrung, wenn man im Stau steht und weiß, dass der Sohn schon vor der Schule wartet, aber man selbst nicht annähernd in der Nähe ist. Natürlich waren meine Kinder damals auch jünger. Aber jetzt bin ich viel entspannter, wenn sie nach Hause kommen. Ich habe es nicht eilig und bin physisch da, auch wenn ich nicht sofort mit ihnen sprechen kann, wenn ich gerade telefoniere oder etwas erledige. Und sie wissen, dass Mama zu Hause ist, wenn sie nach Hause kommen.

hrdiamonds: Wie hat sich Remote Work auf dein berufliches Wachstum und deine Entwicklung ausgewirkt?

Barbara: Ich glaube, ich schaffe es, fließender zwischen privat und beruflich zu wechseln – aber vielleicht würde meine Familie etwas anderes sagen. Früher war es eher starr nach dem Motto „Jetzt arbeite ich – jetzt nicht“. Heute kann ich das flexibler handhaben.

Auch die Nutzung von Online-Tools und Plattformen für die Zusammenarbeit war ein großer Lernprozess für mich. Ich habe mich zum Beispiel in Miro verliebt und arbeite immer sehr gerne damit. Um ganz ehrlich zu sein, machten MS Teams und ähnliche Plattformen bis zur Pandemie keinen Sinn für mich. Und jetzt benutze ich sie andauernd, nicht nur innerhalb des Teams, sondern auch mit Kund:innen. Es war also definitiv Teil meiner beruflichen Entwicklung, diese Tools zu nutzen.

hrdiamonds: Warum ist es für dich immer noch wichtig, ab und zu ins hrdiamonds Büro zu kommen?

Barbara: Oh, um meine Kolleg:innen um mich zu haben, um mit unseren Bürohunden zu spielen, und die Leute scheinen sich zu freuen, mich zu sehen, was ein gutes Gefühl ist. Und wegen all der kleinen Dinge, wie einen Kaffee gemeinsam zu trinken, gemeinsam zu Mittag zu essen oder spazieren zu gehen und so weiter.

Außerdem haben wir eine große und wunderbare Bürobibliothek, und ich bin immer gespannt darauf, welche neuen Bücher wir kürzlich gekauft haben. Wir haben auch ein Whiteboard im Büro, an dem die neuesten tollen Ideen, besten Erfahrungen, besten Praktiken usw. hängen. Es ist wirklich schön, darin zu stöbern und zu sehen, was für neue Ideen Kolleg:innen in letzter Zeit gesammelt haben. Das ist immer eine tolle Inspiration. Von unserem Büro geht einfach eine Menge guter Energie aus und jede Minute im Verkehr ist das wert.

Diesen Artikel teilen:

Das könnte Sie auch interessieren...

English